Folgen Sie uns
16. August 2021
Redaktion

Berufsbegleitendes Studium Baustellenmanagement auch ohne (Fach-)Abitur

Die Bau-Akademie West bietet deutschlandweit einmalig die Möglichkeit, ohne (Fach-)Abitur berufsbegleitend zu studieren und sich zum Ingenieur bzw. zur Ingenieurin mit der Zielrichtung Bauleitung ausbilden zu lassen.


Foto: joyfotoliakid/stock.adobe.com

Seit 2013 besteht die erfolgreiche Kooperation mit der Fachhochschule Münster. Der Studiengang schließt ab mit dem Titel „Bachelor of Engineering Baustellenmanagement“. „Das berufsbegleitende Studium des Baustellenmanagements zeigt, wie vielseitig die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Bauindustrie und -gewerbe sind. Das steigert die Attraktivität der Branche für Nachwuchskräfte weiterhin“, sagt Jutta Beeke, Vizepräsidentin der BAUINDUSTRIE.

Zulassungsvoraussetzungen zu diesem Studiengang sind:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Bauberuf (gewerblich/technisch/ kaufmännisch) und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung
  • oder eine Ausbildung zum/r Geprüfte/n Polier*in, Meister*in
  • oder die (Fach-)Hochschulreife

Die Studierenden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Vorlesungen finden im Ausbildungszentrum der BAUINDUSTRIE NRW in Kerpen bei Köln oder auch online statt. Auf dem Studienplan stehen die klassischen Grundlagenfächer des Bauingenieurwesens, sowie u. a. Baubetrieb, Bauleitung, Bauverfahrenstechnik, Controlling.

In 40 jeweils einwöchigen Präsenzphasen werden die Studierenden über vier Jahre praxisorientiert und bezogen auf die berufliche Anstellung zielgenau auf die neuen Aufgaben im Unternehmen vorbereitet.

Dieses berufsbegleitende Studium ist daher besonders interessant für Fach- und Vorarbeiter*innen, Werkpoliere, Poliere, Meister, Bauzeichner*innen, Techniker und Kaufleute (m/w/d) in Firmen der Bauindustrie und dem Baugewerbe, in Ingenieur- und Architekturbüros.

Quelle: Hauptverband Deutsche Bauindustrie e.V. / Delia Roscher

Foto: kuraphoto/AdobeStock_428914080
Zurück
Speichern
Nach oben