Folgen Sie uns
15. Februar 2023
Redaktion

Perfekt gedämmt mit Holzfasern

Das Wetter in Irland erfordert eine gute Dämmung. Und in dem Fall eines aktuellen Bauprojekts, sollte sie auch wohngesund sein. Der Planer entschied sich für eine Holzfaserdämmung für sein Passivhaus in der Hügellandschaft der grünen Insel.
Foto: Niall Crosson
Moore, Seen und grüne Hügel soweit das Auge reicht – aus ihrem Passivhaus in der Grafschaft County Cavan blicken die Bewohner auf ein irisches Landschaftspanorama.

Milde Winter, kühle Sommer, häufig kräftige Winde und die typischen Regenschauer, gefolgt vom nächsten Sonnenschein – um in Irland energieeffizient zu bauen, braucht es nicht die dicksten Dämmplatten, wichtiger ist, dass die gewählten Komponenten für den Dach- und Fassadenaufbau perfekt aufeinander abgestimmt sind und eine dauerhaft wind- und regendichte Gebäudehülle bilden. Das weiß auch Niall Crosson, der seit über 20 Jahren zu Passiv- und Niedrigenergiehäusern berät. Für sein eigenes Passivhaus konnte der Bauherr seine bauphysikalische Expertise eins zu eins anwenden und ein ökologisches Vorzeigeprojekt mit Holzfaserdämmung von GUTEX in die sanfte Hügellandschaft der grünen Insel einfügen. Moore, Seen und grüne Hügel soweit das Auge reicht – aus ihrem Passivhaus in der Grafschaft County Cavan blicken die Bewohner auf ein irisches Landschaftspanorama.

Hoher Effizienzstandard

Die irischen Bauvorschriften geben einen hohen Energieeffizienzstandard vor. Bereits seit Ende 2019 wird die EU-Richtlinie zum Bau von Niedrigstenergiehäusern (NZEB) umgesetzt. Passend dazu gibt es seit vielen Jahren einen deutsch-irischen Know-how-Transfer in Sachen Holzfaserdämmung. Um im Holzrahmenbau mit nachhaltigen Dämmstoffen zu dämmen, greifen die Iren häufig auf Dämmstoffe aus dem Schwarzwald von GUTEX zurück, die in Irland und im Vereinigten Königreich über Ecological Building Systems geliefert werden.  „Seit 20 Jahren gebe ich Architekten, Ingenieuren und Hausbesitzern in Irland und im Vereinigten Königreich Ratschläge und Schulungen zum energiesparenden Bauen mit Holzfaserdämmung“, erklärt Niall Crosson, selbst Ingenieur und technischer Gruppenleiter von Ecological Building Systems. „Auch für mein eigenes Haus habe ich im gesamten Gebäude natürliche Dämmstoffe verwendet, vor allem GUTEX Holzfasern, Hanf und Schafwolle. Angesichts des zunehmenden Bewusstseins über die Emissionen von Gebäuden lag die Entscheidung für die CO2 vermeidenden Holzfaserdämmstoffe von GUTEX auf der Hand. Was mir am Passivhauskonzept am meisten gefällt, ist, dass Gesundheit und Behaglichkeit im Mittelpunkt stehen“, fasst der Bauherr zusammen.

Perfekt an die Landschaft angepasst

Mit weitem Blick über die grünen Hügel bis hinunter zum See bietet das moderne Wohnhaus auf 260 Quadratmeter besondere Wohnlichkeit. Niall Smith Architects entwarfen für die fünfköpfige Familie einen zweigeteilten Baukörper, der die Sonneneinstrahlung maximal ausnutzt und zugleich windgeschützte Außenräume schafft. Die Feldsteinfassade im Erdgeschoss, des ansonsten weiß verputzten Baukörpers, zitiert die lokale Geografie und traditionelle irische Architektursprache. In der Höhe und Reihung gegeneinander versetzt, werden nahezu alle Innenräume lichtdurchflutet. Große Öffnungen zur Landschaft wechseln sich ab mit der geschlossenen Feldsteinfassade zur Vorfahrt mit Garage.

Niedriger Energieverbrauch, geringer Energieaufwand

Die Verwendung von Holz für die primäre Baustruktur und natürlicher Dämmung führen zu einem Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch, Zwischen den Ständern der Außenwände und den Sparren im Dachgeschoss wurde mit Holzfaser-Einblasdämmung gearbeitet. GUTEX Thermofibre zeichnet sich durch eine hohe Setzungssicherheit und gleichbleibend hohe Faserqualität aus. Die Gefache in Dach und Fassade sind damit bauphysikalisch sicher und lassen sich effizient dämmen. Ergänzt wurden die gedämmten Gefachbereiche um die feuchteabweisende Dämmplatte GUTEX Multitherm in 80 Millimeter Dicke, die, vollflächig verlegt, alle Außenwände und das Steildach abschließt. Die Holzfaserdämmplatte ist hydrophobiert und an der Fassade bis zu vier Monate frei bewitterbar. Dank ihrer guten Wärmespeicherkapazität sind Hitze- und Kälteschutz jederzeit optimal gewährleistet. Im Zusammenspiel aus dem GUTEX Dämmpaket und einer feuchtevariablen Dampfbremse (Pro Clima Intello) entsteht eine luftdichte Gebäudehülle mit geringen Wärmebrücken. So weist das Passivhaus einen Heizwärmebedarf von nur 11 kWh/(m2a) aus und sorgt mittels kontrollierter Lüftung für ein energieeffizientes und gesundes Wohnraumklima.

Quelle: GUTEX / Wolfram Hülscher

Foto: kuraphoto/AdobeStock_428914080
Zurück
Speichern
Nach oben