Folgen Sie uns
5. Dezember 2023
Redaktion
Veranstaltung

1. Women in Construction Summit

Auf dem 6. Construction Equipment Forum (CEF), Konferenz für Baumaschinen und Bautechnik, fand zum ersten Mal der Women in Construction Summit unter der Schirmherrschaft und Moderation von Klickrent-Marketingleiterin Anne-Laure de Noblet statt. Über 40 Frauen aus verschiedenen Bereichen und Arbeitsfeldern der Branche hörten zwei Impulsvorträge und eine Panel-Diskussion.
Foto: klickrent GmbH
Schirmherrin Anne-Laure de Noblet (klickrent, 2.v.l.) mit Kolleginnen. Foto: klickrent GmbH

Zentrale und wiederkehrende Botschaften waren dabei, die Wichtigkeit von Mentorinnen und guten Führungskräften für eine weiblichere und diversere Baubranche und der Tipp an die Teilnehmerinnen, den Mut zu haben, beides auch einzufordern. Insgesamt waren sich die Speakerinnen auf der Bühne jedoch einig: In den letzten Jahren hat sich bereits einiges getan und die Baubranche ist auf einem guten Weg.

Im ersten Impulsvortrag berichtete Sylvia Bischoff, Business Managerin der Züblin Spezialtiefbau GmbH, von ihrem eigenen Berufsweg und gab als Erste den Appell, den Mut zu haben, Chancen zu nutzen und auch Fehler zu machen. Charlotte Baumann-Lotz, geschäftsführende Gesellschafterin der Kupers Baumann-Lotz Organisationsberatung GbR, griff das Thema in ihrem Vortrag aus der Beraterperspektive auf: „Nach meiner Erfahrung, machen Frauen an einem bestimmten Punkt der Karriereleiter nicht selten einen Rückzieher.“ Sie zweifeln an ihrer Fachkompetenz und fordern die nächste Beförderung häufig nicht ein. Dabei seien die wichtigsten Führungskompetenzen Empathie, Koordination und Organisation doch Attribute, die allgemein eher den Frauen zugeschrieben werden, sagt sie. Ihre Empfehlungen lauteten: Netzwerken und sich coachen lassen, um die Persönlichkeit zu stabilisieren und die eigenen Ressourcen gewinnbringend einzusetzen.

In der anschließenden Panel-Diskussionen sprachen Daniela Niederstätter, Head of Rental der Niederstätter AG, Juliane Schütz, Bauleiterin bei der Strabag AG, und Dr. Tania Ost, Architektin bei Heinlewischer, mit Anne-Laure de Noblet über die Vorteile von Frauen in der Baubranche und darüber, wie die Branche für Frauen in Zukunft attraktiver werden kann. Auch hier waren weibliche Vorbilder, Weiterbildung und Mentoring wichtige Punkte. Auch die Kommunikation über die Branche spiele eine große Rolle, so Daniela Niederstätter: „Es ist wichtig, die vielen positiven Aspekte, die die Baubranche bereits hat, stärker zu kommunizieren. Das fängt bei der Erziehung unserer Kinder an.“ In ihrem Schlusswort brachte es Bauleiterin Juliane Schütz für alle auf den Punkt: „Wir arbeiten in einer tollen Branche. Wir haben hier die Chance, die Räume der Zukunft mit zu erschaffen. Und die Zukunft ist auch weiblich.“

Beim anschließenden Networking-Lunch erhielt die Schirmherrin sehr positives Feedback für den Summit zusammen mit den Wünschen und Vorstellungen der Teilnehmerinnen. Anne-Laure de Noblet: „Die Frauen wünschen sich mehr Angebote und Möglichkeiten für einen solchen Austausch. Vor allem fänden sie es gut, wenn der Summit beim nächsten Mal auf der Hauptbühne stattfindet und für alle Konferenz-Teilnehmer*innen offen ist. Den Appell für mehr Diversität und die Förderung weiblicher Talente sollen alle hören, denn es müssen alle daran mitarbeiten.”

Die Möglichkeit für die weitere Vernetzung und den Austausch bietet die Community „Frauen in der Baubranche“, die Klickrent mit der gleichnamigen LinkedIn-Gruppe vor einem Jahr für die gesamte Branche gründete.

Foto: kuraphoto/AdobeStock_428914080
Zurück
Speichern
Nach oben